Unsere Bienen

Backes-Bienen

Rasse Carnica

Wir arbeiten mit der Rasse Apis mellifera carnica, eine natürlich entstandene Unterart der Westlichen Honigbiene. Sie ist in Deutschland weit verbreitet und wird auch von den Bieneninstituten eingesetzt. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre Sanftmut sowie ihre gute Anpassung der Volksentwicklung an die Vegetation und das Klima aus.

Zucht

Ziel der Bienenzucht ist es bestimmte Eigenschaften zu verbessern. Dabei geht es neben der Erhöhung des Ertrags und Züchtung einer friedlichen und schwarmträgen Biene insbesondere um eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten. Bei unserer kleinen Imkerei kann man natürlich kaum von Zucht sprechen. Dennoch dienen genau diese allgemeinen Zuchtziele auch für uns als Kriterium zur Auswahl geeigneter Königinnen für die Nachzucht.

Auch die Farbgebung gehört zu unseren Auswahlkriterien. Nur von Völkern mit dunklen Bienen (Carnica) wird nachgezogen.

Für „frisches Blut“ greifen wir in unregelmäßigen Abständen auf Zuchtmaterial des Bieneninstituts in Kirchhain zurück (Umlarvtage) oder auf die Zuchtbasis vom Züchter Rudolf Zander aus Weimar (Lahn). 

Unser Erfolg zeigt sich insbesondere anhand sehr geringer Winterverluste. Im Winter 2017/2018 hatten wir beispielsweise keine Verluste zu verzeichnen. Die Varroalast ist sehr gering. Unser durchschnittlicher Ertrag je Volk lag im Jahre 2017 bei 39,9 kg. Vom stärksten Volk durften wir 55,4 kg ernten. Diese Zahlen sprechen für starke und gesunde Völker.

Standort

Unsere Bienen stehen auf unserem Grundstück am Dorfrand von Nesselbrunn, der Region „Marburger Land“ zugehörig. Umgeben von zahlreichen kleinen Wiesen und Feldern, wovon viele extensiv bewirtschaftet werden finden unsere Bienen hier ein reichhaltiges und vielfältiges Pollanangebot, welches von mehreren großen Blumenwiesen ergänzt wird. Das ist ideal für die Aufzucht der jungen Brut und somit eine wesentliche Voraussetzung für gesunde und starke Völker.

Im Frühjahr sind insbesondere die Wegesränder von einer weißen Blütenpracht von Wildkirschen, Pflaumen- und Apfelbäumen gesäumt. Etwas später blühen die Rapsfelder. Im Sommer geben die zahlreichen kleinen Waldgebiete ein ausreichend gutes Angebot von Waldbeeren und Honigtau.

Sanftmut

Auch wenn wir mit Schleier arbeiten, unsere Bienen sind sanftmütig. Dafür bedarf es auch keinen Rauch. Wenn ein Kamerateam ca. zwei Stunden unmittelbar am Bienenstand Aufnahmen drehen kann, ohne dass ein einziger gestochen wird, so ist dies doch ein gutes Indiz dafür.